Es war nicht der klassische Prozess, den man so kennt. Beide Termine, sowohl Telefoninterview als auch das persönliche Gespräch, waren locker und die „gewohnten“ Fragen eines Bewerbungsgesprächs waren in einem soliden Gespräch verpackt. Damit wurde ich schon sehr positiv überrascht. Nach dem Gespräch wurden mir die Räumlichkeiten der EBF gezeigt, somit konnte ich mir ein besseres Bild des zukünftigen Arbeitgebers machen. 

Der Job verbindet für mich zwei wichtige Komponenten, die für mich nicht fehlen dürfen: Kundenorientierung und Informations- und Kommunikationstechnik. 

Meine Aufgaben starten mit der Administration unserer IT-Infrastruktur (Windows Server, AD, VPN, usw.) darüber hinaus die Betreuung von virtualisierten Umgebungen (VMWare). Damit auch alle Systeme reibungslos und vor allem hochverfügbar sind, werden diese im Monitoring überwacht. Des Weiteren werden diese Systeme auch in Dokumentationen und Reports festgehalten.

Die Vielfälligkeit in diesem Job ist einfach toll. Die Aufgaben und Herausforderungen sind nicht monoton und du wirst jeden Tag aufs Neue gefordert, diese umzusetzen.

Flexibilität und Kommunikation. Gerade wenn es um technische Themen geht, ist es oft eine Herausforderung, die Kunden abzuholen und Sachverhalte für sie verständlich zu erklären.

Mein Team hat viel Humor, hohe fachliche Kompetenz und Feingefühl, neue Mitarbeiter ins Boot zu holen – um nur ein paar Punkte zu erwähnen. Wenn es zu fachlichen Herausforderungen kommt, agieren wir als TEAM und nicht als Einzelkämpfer.

Die EBF hat eine transparente und ehrliche Unternehmensstruktur und vor allem kurze Entscheidungswege, die es ermöglichen, sich selbst gut einzubringen. Vor allem wird viel Wert auf die Entwicklung und auch die Weiterbildung gelegt.

Die EBF hat noch immer einen „Startup-Charakter“, der das Gefühl vermittelt, dass man hier vieles bewegen kann und Wertschätzung erfährt. Bei der EBF wird sowohl der einzelne Mitarbeiter als auch das gesamte EBF Team sehr geschätzt und das spürt man einfach.