Homeoffice

der produktive Arbeitsplatz zuhause

Produktivitäts-Barrieren im Homeoffice
Anteil der Befragten, die auf einer Skala von 1 (beeinträchtigt meine Produktivität sehr stark) bis 5 (beeinträchtigt meine Produktivität überhaupt nicht) Kategorie 1 oder 2 ausgewählt haben.
Homeoffice erleichtert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf
stimmen voll und ganz oder eher zu
Mein Arbeitsalltag wird in Zukunft
räumlich und zeitlich flexibel sein
Voriger
Nächster

Homeoffice Whitepaper

whitepaper homeoffice und remote work

Homeoffice und Remote Work einführen – so geht’s

Homeoffice – aber richtig

Wenn Unternehmen ihren Mitarbeitern eine Option auf Homeoffice anbieten wollen, müssen sie hierfür vorab einige Überlegungen anstellen und Voraussetzungen schaffen – ganz gleich, ob das Homeoffice nur ein Gelegenheitsmodell ist oder dauerhafter Arbeitsplatz werden soll. Wir stellen Ihnen einige wichtige Aspekte vor, die es zu beachten gilt.

Die Basis: mobile Geräte

Für die Arbeit von zuhause benötigen Mitarbeiter mobile Endgeräte wie Laptops, Tablets und Smartphones. Das klingt einfach. Doch nicht in jedem Unternehmen sind entsprechende Geräte bereits vorhanden und müssen ggf. erst angeschafft oder geleast werden. Hierbei stellt sich die Frage, ob die Geräte gekauft oder geleast werden, ob sie rein für betriebliche Zwecke oder auch privat genutzt werden dürfen – oder ob gar private Geräte für die Arbeit verwendet werden sollen – Stichwort COPE, COBO oder BYOD. Um die richtige Entscheidung zu treffen, sollten individuelle Kriterien festgelegt werden, anhand derer verschiedene Szenarien verglichen werden können. Denn alle Szenarien bringen Vor- und Nachteile mit sich.

Webinar Arbeiten bei Applele

Effizientes Management

Die Wahl der Betriebssysteme, Besitzmodelle und Gerätetypen beeinflusst im Anschluss vor allem auch die technische Umsetzung des Homeoffice-Modells: Je nach Auswahl bestehen verschiedene Verwaltungsmöglichkeiten und kommen verschiedene Unified Endpoint Management-Systeme zur Verwaltung der Endgeräte in Frage.

vmware Logo
jamf logo
blackberry logo
microsoft logo

Sicher Arbeiten

Das Arbeiten im Homeoffice muss genauso sicher sein wie im Büro – denn die Anzahl an Cyberangriffen auf Unternehmen steigt jedes Jahr weiter an.

Sichere Verbindungen

Besonders wichtig sind dabei die Absicherung der Verbindungen und der Zugriffe auf Unternehmensserver (beispielweise per VPN), da diese Einfallstore für Kriminelle sein können.

Abwehr von Attacken

Zudem empfiehlt es sich, mobile Endgeräte proaktiv gegen Attacken abzusichern. Mobile Threat Defense Lösungen helfen dabei, Angriffen vorzubeugen und im Falle des Falles Angriffe schneller zu erkennen und Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Sensibilisierung von Mitarbeitern

Gerade Phishing-Attacken sind nach wie vor ein großes Risiko für Unternehmen. Daher ist eines besonders wichtig: Mitarbeiter sollten für die Gefahren im Homeoffice und verschiedenen Angriffsmethoden sensibilisiert werden.

Kommunikation & Kollaboration

Im Homeoffice sind Kollegen und Teams räumlich weit voneinander getrennt – trotzdem sollten sie sich untereinander austauschen und effizient zusammenarbeiten können. Dafür werden Technologien benötigt, die diese Lücken schließen: Sichere Kommunikationslösungen zur Echtzeitkommunikation und für die Durchführung von Videokonferenzen helfen, den Kontakt zu Kollegen, Partnern und Kunden nicht zu verlieren.

Bei der Durchführung von Online-Meetings kann im Homeoffice aber auch die Qualität der Netzwerkverbindung zum Problem werden. Einige VPN-Lösungen können in diesem Fall dabei helfen, lästige Unterbrechungen und Einbußen in der Ton- und Bildqualität abzufedern.

Und die Basis ist natürlich, dass Teams auch am Arbeitsplatz zuhause schnell und einfach auf relevante Unternehmensressourcen auf Dateiservern oder Clouddiensten zugreifen und diese gemeinsam bearbeiten können.

Zuverlässige Infrastruktur & starke Systeme

Damit Mitarbeiter im Homeoffice produktiv arbeiten können, müssen auch die Kapazitäten von externen und internen IT-Systemen an das neue Modell angepasst werden. Finden vermehrt Videokonferenzen oder Zugriffe per VPN statt, steigt auch die Auslastung dieser Systeme. Die Skalierung von Anwendungen, Diensten und Systemen erfolgt je nach Betriebsform der Lösung auf unterschiedlichem Wege: Cloud-Lösungen können auch kurzfristig flexibel angepasst werden, während bei On-Premise-Lösungen eine längere Vorbereitungszeit notwendig ist.

Nutzerfreundlichkeit & Nutzerkomfort

Ganz zentral für den Erfolg des Homeoffice-Modells ist es, die Herausforderungen und Bedürfnisse von Nutzern ausreichend zu beachten. Denn ob ein Homeoffice-Modell langfristig funktioniert und sowohl für Mitarbeiter als auch für Unternehmen einen Mehrwert bietet, hängt auch vor allem von der Zufriedenheit und Produktivität der Mitarbeiter ab. Bei der Einrichtung von remote IT-Prozessen sollte daher neben Sicherheitskriterien auch immer der Komfort der Nutzer miteinbezogen werden.

Einfacher Login

Nutzerfreundliche Authentifizierungsverfahren wie Single-Sign-On oder Conditional Access helfen, Log-In-Verfahren für Nutzer schlanker und zeitsparender, aber dennoch sicher zu gestalten.

Remote IT-Support

Und auch in anderen Bereichen kann der Komfort beim Arbeiten im Homeoffice erhöht werden: Aufgrund der räumlichen Entfernung zur internen IT sollte diese auch aus der Ferne in der Lage sein, Support zu leisten.

Eigenständiger Passwortreset und -wechsel

Und zur Entlastung des Help Desks sollten Mitarbeiter zum Beispiel befähigt werden, Aufgaben wie beispielsweise den Reset und Wechsel von Account-Passwörtern selbstständig von zuhause durchführen zu können.

Aus der Praxis