Wir sind dabei – im Apple Consultants Network!

Lukas Braun Support Engineer

Von Lukas Braun

Lukas ist Solution Engineer bei der EBF und Experte für Apple-Technologien. Er kennt die Besonderheiten von iOS, iPadOS, macOS und tvOS genau und sorgt bei Kunden für eine hohe Sicherheit und gute User Experience. Denn die ist ihm als leidenschaftlicher Apple-User schließlich auch selbst sehr wichtig.

Sich als Apple-Experte zu bezeichnen, ist eine Sache. Diese Expertise auch von Apple bestätigt zu bekommen, eine andere. Daher freuen wir uns sehr über die Aufnahme ins Apple Consultants Network – ein Netzwerk unabhängiger Apple-Spezialisten. Die Mitgliedschaft ist Beweis für unsere Expertise für Apple-Technologien und eröffnet uns viele neue Möglichkeiten. Denn das Netzwerk bietet uns exklusiven Zugriff zu wertvollem Wissen und Vorabinformationen sowie Zugang zu relevanten Ansprechpartnern, sodass wir unseren Kunden einen noch besseren Service bieten und Anforderungen bei Apple platzieren können.

Was ist das Apple Consultants Network und wie profitieren Sie davon?

Zum Apple Consultants Network gehören unabhängige Technologiedienstleister, die nachweislich über Expertise für Apple-Technologien verfügen und Unternehmen bei deren Auswahl, Einrichtung und Nutzung helfen können.

Die Mitgliedschaft sorgt dafür, dass wir Zugang zu exklusiven Trainings und Materialien bekommen und mehrmals im Jahr an Veranstaltungen teilnehmen können, bei denen wir auf wichtige Vertreter von Apple treffen. Dadurch können wir Kundenanforderungen bei Apple platzieren, erhalten Zugang zu wertvollem Wissen und werden frühzeitig über anstehende Änderungen informiert. So können wir uns rechtzeitig darauf vorbereiten und wissen bereits damit umzugehen, wenn andere erst davon erfahren. Und diesen Wissensvorsprung geben wir natürlich an unsere Kunden weiter: Wir bereiten sie frühzeitig auf Änderungen vor, helfen ihnen darauf zu reagieren und bieten ihnen dadurch ein noch höheres Servicelevel.

Apple_Consultant_Network Logo

Apple-Technologien werden zunehmend relevanter für Unternehmen

Und das ist enorm wichtig. Schließlich sind nicht nur iPhones und iPads, sondern zunehmend auch Macs immer relevanter für Unternehmen. Apple-Geräte kommen immer häufiger zum Einsatz, da sie in puncto Datenschutz, Sicherheit und User Experience überzeugen. Da sie in sich eine viel homogenere, leichter zu verwaltende Landschaft bilden. Und da sie von vielen Mitarbeitenden gewünscht werden.

Auch ich selbst bin begeisterter User eines MacBooks und iPhones, weil beide Systeme nahtlos interagieren – ganz besonders seit Big Sur – und weil sie viele Funktionen bieten, die meinen Arbeitsalltag erleichtern. Aus Unternehmenssicht ist es hingegen von großem Vorteil, dass zum Beispiel ausschließlich Apps mit Codesignierung – sprich aus einer bekannten Quelle – im Apple App Store landen. So geht von Anwendungen ein deutlich kleineres Risiko aus als bei Android. Beim Thema Single Sign On profitieren dann beide Seiten. Denn die Funktion ist bei Apple sehr ausgefeilt und sorgt für zufriedenere Nutzer und zeitgleich für eine Entlastung der IT.

Herausforderungen rund um iOS, iPadOS, macOS und tvOS

Doch Apple-Geräte lassen sich natürlich nicht einfach so im Unternehmen einführen. Schließlich müssen sie effizient bereitgestellt, verwaltet und abgesichert sowie in bestehende IT-Systeme integriert werden – meistens in Ergänzung zu Android- und Windowsgeräten. IT-Teams stehen hierbei vielen Herausforderungen gegenüber: Denn die Technologien bringen einige Besonderheiten mit sich, die es zu berücksichtigen gilt: zum Beispiel bei der automatischen Geräteregistrierung im UEM-System während der Inbetriebnahme oder beim Zuweisen von App-Lizenzen an Mitarbeitende. Hier nutzt Apple mit dem Apple Business Manager und dem Volume Purchase Program ganz eigene Services. Insgesamt müssen viele Anforderungen bei Apple-Geräten ganz anders umgesetzt werden als bei Android- oder Windows-Geräten.

Wir wissen, was wir tun

Wir kennen all diese Besonderheiten genau und wissen wie sich die Geräte – auch im Zusammenspiel mit Android- und Windows-Technologien – bestmöglich verwalten lassen. Dies haben wir bereits in zahlreichen Kundenprojekten unter Beweis gestellt. Hierfür bieten wir ein breites Lösungsportfolio an, zu dem Jamf Pro, ein Apple-spezifisches UEM-System, ebenso gehört wie zum Beispiel der Microsoft Endpoint Manager, der Schnittstellen zu Jamf bietet. Und auch unsere eigenen Produkte sind allesamt für Apples Betriebssysteme optimiert.

Mit unseren Erfahrungen, unserer Expertise und unserem Portfolio helfen wir Unternehmen, das Beste aus den Apple-Technologien herauszuholen. Und das wird uns dank der Aufnahme in das Apple Consultants Network zukünftig noch besser gelingen. Ich persönlich freue mich schon sehr auf die Einblicke, die wir darüber erhalten, und auf den Dialog mit unseren Kunden.

Bei Fragen rund um Apple-Technologien stehen ich und meine Kolleginnen und Kollegen Ihnen gerne zur Verfügung.

Welche Neuerungen kommen
in diesem Jahr auf Unternehmen zu?

Übrigens: Die Apple-Releases bringen auch in diesem Jahr einige neue Funktionen mit sich, die für den beruflichen Kontext interessant und relevant sind: Funktionen, die zu einer höheren Datensicherheit und Privatsphäre sowie einem besseren Benutzungserlebnis und einer besseren Geräteverwaltung beitragen. Diese stellen wir Ihnen in unserem Whitepaper vor.

Erfahren Sie Neues rund um den Digital Workplace!

Wir informieren Sie regelmäßig über spannende Themen rund um den Digital Workplace und laden Sie zu unseren Webinaren ein.

EBF Newsletter

EBF Newsletter Thumb